Lebenslauf

Home/Wer bin ich/Lebenslauf
1952 Geboren in Basel, aufgewachsen bei den Grosseltern in Poschiavo/GR
1952-1968 Kindheit,  Primar- und Sekundarschule in Poschiavo
1968-1973 Lehrerseminar in Chur
1970 Mitgliedschaft beim Bündner Naturschutzbund, heute Pro Natura
1973-1977 Studium (Geschichte, Volkskunde und Italienisch) an der Universität Zürich, Werkstudentin (Stellvertretungen Volksschule; Abendschule für italienische Fremdarbeiter, Zürich; Stiftung Studienbibliothek zur Geschichte der Arbeiterbewegung, Zürich)
1977-1978 Studienaufenthalt in Florenz
1978-1979 Studienaufenthalt in Berlin
1980 Mitbegründerin und Vorstandsmitglied der SP Sektion Poschiavo
1981 Lic.phil.I an der Universität Zürich. Thema der Lizentiatsarbeit: «La ridefinizione del ruolo femminile nella rivoluzione industriale: Le condizioni di vita e di lavoro delle operaie di fabbrica italiane (1870-1902)», bei Prof. R. von Albertini
1981-1982 Stellvertretung an der Bündner Kantonsschule, danach Volontariat bei der Bündner Zeitung in Chur
1982-2011 Lehrerin für Geschichte und Italienisch am Bündner Lehrerseminar (insbesondere Italienische Abteilung), seit 2002 an der Bündner Kantonsschule (zweisprachige Klassen)
1982 Geldsammlung zur Unterstützung der Einwohner und Einwohnerinnen von Pagnoncini (Poschiavo) gegen ein Spekulationsprojekt
1982 Mitgliedschaft VPOD
1983-2000 Vorstandsmitglied SP Graubünden, 1988-2000 Vizepräsidentin
1984/1987 Erstunterzeichnerin der zwei Millemorti-Volksinitiativen gegen ein Zweitwohnungs-Projekt, beide vom Volk angenommen
1985 Arbeitseinsatz in Nicaragua (2 Monate)
1986 Mitbegründerin Pro Bernina-Palü
1987-1990 Schweizer Lexikon (Mitarbeit im Auftrag des Kantons)
1988-2000 Vizepräsidentin SP/GR
1990 Mitglied Referendumskomitee gegen “Bündner Fest” zu den Feierlichkeiten von 1991
1992-1993 Studienreise in die USA, Studienaufenthalt in Genua (Bildungsurlaub)
1994-1996 Gemeinderätin Chur
1995-1999 Nationalrätin (Unterrichtspensum am Lehrerseminar 30%)
1996- Mitglied Zentralvorstand Pro Natura Schweiz, seit 2002 Präsidentin
1996- Stiftungsrätin Greina-Stiftung
1996-1999 Präsidentin der Parlamentarischen Gruppe FussgängerInnen
1996- Mitbegründerin und Vorstandsmitglied der Società storica Val Poschiavo
1996- Stiftungsrätin Salecina/Maloja
1997-2000 Präsidentin Energiekommission SP Schweiz
1997-2000 Stiftungsrätin der Stiftung Sprachen und Kulturen
1998-1999 Vizepräsidentin der Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Nationalrats
1998-2001 Stiftungsrätin Schweiz. Energiestiftung (SES)
1998- Stiftungsrätin der Stiftung Pro Kloster St.Johann in Müstair/GR
1998-2000 Mitglied Vorstand des Vereins für die Förderung des Bundesarchivs
2000-2008 Stiftungsrätin der Kulturorganisation Pro Helvetia
2000-2006 Co-Präsidentin VUE (Verein für umweltgerechte Elektrizität)
2000-2009 Mitglied Strategiekommission EnergieSchweiz
2000-2011 Mitglied der eidg. Kommission Fonds Landschaft Schweiz (FLS)
2002- Präsidentin Pro Natura (Schweiz)
2005 Bildungsurlaub in Rom und Venedig
2005- Stiftungsrätin Ombudsstelle der Privatversicherung und der SUVA , seit 2015 Vizepräsidentin
2006- Verwaltungsratätin IBC Energie Wasser Chur
2008-2011 Mitglied Eidg. Nationalparkkommission (ENPK)
2011- Nationalrätin
2012-2013 Präsidentin Komitee Olympiakritisches Graubünden
2012- Mitglied Stiftungsversammlung Pro Senectute Graubünden
2013- Mitglied Fondazione internazionale per la scultura, Peccia/TI
2013- Mitglied im Beirat des Instituts für Umwelt und Natürliche Ressourcen (IUNR),                                                 Wädenswil

Publikationen

1986 Robert Obrist/Silva Semadeni/Diego Giovanoli, Bauen 1850-1980: Engadin, Münstertal, Puschlav, Bergell (Werd Verlag), Zürich 1986
1994 Silva Semadeni/Otmaro Lardi, Das Puschlav (Heimatbuch), Bern 1994
2003 Historische Gesellschaft Graubünden (hrg. Silvio Färber, Silvio Margadant, Silva Semadeni), Quellen zur Geschichte des Kantons Graubünden – Aus Anlass des Jubiläums 200 Jahre Kanton Graubünden 1803-2003, Chur 2003
2010 Historische Gesellschaft Graubünden (hrg. Silvio Färber, Silvio Margadant, Silva Semadeni), Quellen zur Geschichte des Kantons Graubünden – Aus Anlass des Jubiläums 200 Jahre Kanton Graubünden 1803-2003, Chur 2003